Die Bezeichnung 3D Druck bildet lediglich einen Überbegriff für eine Reihe additiver Verfahren, die auf sehr unterschiedlichen Technologien beruhen. Gemein haben sie alle, dass bei der Modellierung Material aufgetragen beziehungsweise hinzugefügt wird. Sie grenzen sich damit von den subtraktiven Verfahren ab, bei denen Material, zum Beispiel durch Bohren oder Fräsen, entfernt wird.

3D Druck 3D Druck Technologien & Verfahren

Das am häufigst genutzte 3D Druckverfahren ist das Selektive Lasersintern (SLS Druck). Beim SLS Verfahren wird der in Pulverform vorliegende Ausgangsstoff, meist ein Kunststoff, mittels Laserstrahl punktgenau verschmolzen und zu einem bruchfesten Modell aufgebaut. Ein weiteres Laserstrahl-basiertes Verfahren ist das Selektivem Laserschmelzen (SLM-Druck), mit dem in der Regel Modelle aus Metall gefertigt werden können. Hierbei wird das Material jedoch geschmolzen und anschließend ausgehärtet.

3D Druck mit UV Licht

Bei den UV Licht basierten Technologien ist insbesondere die Stereolithografie (SLA-Druck) hervorzuheben: Bei diesem vielseitigen additiven Fertigungsverfahren wird das flüssige Material mittels des UV Lichts nur an den gewünschten Stellen ausgehärtet und somit das Objekt erzeugt.

Weitere 3D Druckverfahren

Eines der modernsten Verfahren ist Multi Jet Fusion (MJF). Dieses Verfahren ist vergleichsweise schnell, produziert wasserdichte und weitestgehend gleichmäßig feste Modelle.

 

Blog-Beiträge zum Thema 3D Druck Technologien & Verfahren:

RIM trifft 3D-Druck

Auf der Basis von Stereolithografie zu RIM Reaction-Injection-Molding, geläufig unter der Abkürzung RIM bezeichnet die Herstellung einer Form aus Epoxidharz (Epoxy) oder Silikon auf der Grundlage eines im Stereolithografie-Verfahren gefertigten Urmodells. Man kann RIM daher also durchaus als eine Art Weiterentwicklung der Stereolithografie, an deren Artefakte es anknüpft, betrachten. Diese Form wird dann mit Polyurethan-Harz

Artikel lesen ›

4D-Druck – eine Technologie für die Zukunft Rund 30 Jahre nach dem Aufkommen der 3D-Druck-Technik, deren Expansion an Anwendungsgebieten und Materialien unvermindert voranschreitet, zeichnet sich bereits der Aufstieg einer neuen Dimension additiver Fertigung ab. Unter der Bezeichnung 4D-Druck versteht man dabei den Ansatz, ein Objekt 3D zu drucken und zugleich mit der Fähigkeit zur Transformation

Artikel lesen ›

Was Sie im industriellen 3D-Druck tun können, um Kosten zu senken und Ihre Designs zu verbessern Zu den großen Vorteilen des 3D-Drucks gehört die damit verbundene Möglichkeit, Prototypen und Kleinserien deutlich kostengünstiger zu produzieren, als dies mit konventionellen Fertigungstechnologien jemals möglich sein wird. Um dieses Potenzial im industriellen 3D-Druck jedoch optimal auszuschöpfen gilt es für

Artikel lesen ›

Mit dem P 500 präsentiert EOS einen neuen SLS-Drucker Auf der diesjährigen Formnext (14. – 18.11.2017, Frankfurt am Main) erwartet uns demnächst eine weitere Innovation im Bereich SLS-Druck, wie kürzlich zu erfahren war. Mit dem P 500 will nämlich der Kraillinger Anbieter EOS den Zugang zu reproduzierbaren Bauteilqualität, heißeren Werkstoffe sowie eine komplette Automatisierung bis hin

Artikel lesen ›

Die neueste Variante des High Speed Sintering (HSS) steht Ihnen jetzt auch bei 3D Activation zur Verfügung Bereits im Jahr 2014 hatte ein Team aus Forschern der beiden britischen Universitäten Sheffield und Loughborough die 3D-Druck-Innovation des High Speed Sintering (HSS) der Öffentlichkeit vorgestellt, nun wurde das HSS-Verfahren von einem deutschen Anbieter um einige Erweiterungen versehen

Artikel lesen ›

Erleben Sie das neue Metalldruck-Tool Amperprint® von H.C. Starck Vor wenigen Tagen vermeldete der Goslarer Metallverarbeiter H.C. Starck den Start seines neuartigen Tools, mit dessen Hilfe 3D-Druckmodelle aus feinsten Metallstäuben gefertigt werden sollen. Unter dem Namen AMPERPRINT® steht interessierten Kunden dort eine Vielzahl von Metallen zur Verfügung, von Nickel über Kobalt bis hin zu eisenhaltigen

Artikel lesen ›

Was Sie über SLS und HP-MultiJet-Fusion wissen sollten Vor einiger Zeit hatten wir an dieser Stelle über das eigens von HP entwickelte MultiJet-Fusion-Verfahren und dessen Besonderheiten berichtet. Da diese Technologie erst seit gut einem Jahr (Mai 2016) auf dem Markt verfügbar ist und somit noch vergleichsweise wenig Erfahrungswerte vorweisen kann möchten wir das HP-MultiJet-Fusion-Printing heute

Artikel lesen ›

Das Carbon 3D-CLIP-Verfahren beeindruckt vor allem durch seine Geschwindigkeit Die Abkürzung CLIP steht für Continuous Liquid Interface Production und beschreibt ein Verfahren, welches 25 bis 100 Mal schneller funktioniert als herkömmliche 3D-Druckverfahren. Entwickelt wurde CLIP vom (2013 gegründeten) kalifornischen Startup Carbon 3D, welches seine auf dieser Basis arbeitenden 3D-Drucker, den Carbon 3D M1 und den

Artikel lesen ›

Die von HP entwickelte MultiJet-Modeling-Technologie eröffnet neue Möglichkeiten der additiven Fertigung Bereits 2013 hatte die damalige Hewlett-Packard(HP)-Chefin Meg Whitman einen eigenen 3D-Drucker für Mitte 2014 angekündigt. Es sollte dann allerdings noch etwas länger dauern, bis das Unternehmen im Mai 2016 endlich seine beiden selbst entwickelten Geräte, den HP Jet Fusion 3D 3200 und den HP

Artikel lesen ›