Die Bezeichnung 3D Druck bildet lediglich einen Überbegriff für eine Reihe additiver Verfahren, die auf sehr unterschiedlichen Technologien beruhen. Gemein haben sie alle, dass bei der Modellierung Material aufgetragen beziehungsweise hinzugefügt wird. Sie grenzen sich damit von den subtraktiven Verfahren ab, bei denen Material, zum Beispiel durch Bohren oder Fräsen, entfernt wird.

3D Druck 3D Druck Technologien & Verfahren

Das am häufigst genutzte 3D Druckverfahren ist das Selektive Lasersintern (SLS Druck). Beim SLS Verfahren wird der in Pulverform vorliegende Ausgangsstoff, meist ein Kunststoff, mittels Laserstrahl punktgenau verschmolzen und zu einem bruchfesten Modell aufgebaut. Ein weiteres Laserstrahl-basiertes Verfahren ist das Selektivem Laserschmelzen (SLM-Druck), mit dem in der Regel Modelle aus Metall gefertigt werden können. Hierbei wird das Material jedoch geschmolzen und anschließend ausgehärtet.

3D Druck mit UV Licht

Bei den UV Licht basierten Technologien ist insbesondere die Stereolithografie (SLA-Druck) hervorzuheben: Bei diesem vielseitigen additiven Fertigungsverfahren wird das flüssige Material mittels des UV Lichts nur an den gewünschten Stellen ausgehärtet und somit das Objekt erzeugt.

Weitere 3D Druckverfahren

Eines der modernsten Verfahren ist Multi Jet Fusion (MJF). Dieses Verfahren ist vergleichsweise schnell, produziert wasserdichte und weitestgehend gleichmäßig feste Modelle.


Blog-Beiträge zum Thema 3D Druck Technologien & Verfahren:

Worin unterscheiden sich Selektives Lasersintern und Fused Deposition Modeling (FDM-Verfahren) konkret? Beim SLS- und FDM-Verfahren handelt es sich um die derzeit am häufigsten zur Verwendung kommenden 3D-Druckverfahren. Umso mehr lohnt sich ein Vergleich dieser beiden Schlüsseltechnologien des Rapid Prototyping. Während beim Selektiven Lasersintern, dem SLS-3D-Druck mit PA-Kunststoffen, physische 3D Modelle durch lokales Verschmelzen einzelner Pulverschichten

Artikel lesen ›

Neue Beleuchtungskonzepte könnten dank der PMMA-3D-Druck-Technologie leichter umsetzbar werden PMMA bietet die Lösung zu einem grundsätzlichen Problem des Übergangs von analogen Beleuchtungskonzepten zu digitalen LEDs ist der Umstand, dass die üblicherweise langen Produktionszyklen industrieller Fertigung nicht mit der Geschwindigkeit mithalten können, in denen Verbesserungen an den LED-Beleuchtungskonzepten erzielt werden. Das Geschäftsmodell der Beleuchtungshersteller beruht jedoch

Artikel lesen ›

3D Activation führt Interview mit Internet World Business zur 3D Druck-Technologie Obwohl die Anfänge der 3D Druck-Technologie bis in die Jahre 1983/84 zurückreichen, mussten noch fast 30 Jahre ins Land gehen, bis es zu einem regelrechten Hype um das Rapid Prototyping kommen sollte.  Diese Verzögerung hat jedoch einen einfachen Grund: Erst 2012 lief das Patent

Artikel lesen ›

6 gute Gründe für uns als 3D Druck Dienstleister Es gibt mindestens 6 gute Gründe, warum Sie sich für 3D Activation als 3D Druck Dienstleister entscheiden sollten. Zu den wichtigsten davon gehört sicherlich die bislang nicht gekannte Designfreiheit. So sind mit der den von 3D Activation betriebenen 3D-Druckern auch Objekte machbar, die mit den ansonsten heute

Artikel lesen ›